Endlich: Beste Pizza zu Hause machen

Endlich: Beste Pizza zu Hause machen

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
WhatsApp
Facebook
Twitter

Es muss nicht der holzbefeuerte Steinofen sein, der eh nur im Garten oder in professionellen Pizzerien Platz hat, sein. Eigentlich reicht auch ein ganz normaler Haushaltsbackofen, der so seine 250 oder 300 Grad Celsius macht, um eine luftig-leckere Pizza zuzubereiten, die der napoletanischen Art sehr nahe kommt. Natürlich kann man keine „napoletanische Pizza“ im Haushaltsofen…

Es muss nicht der holzbefeuerte Steinofen sein, der eh nur im Garten oder in professionellen Pizzerien Platz hat, sein. Eigentlich reicht auch ein ganz normaler Haushaltsbackofen, der so seine 250 oder 300 Grad Celsius macht, um eine luftig-leckere Pizza zuzubereiten, die der napoletanischen Art sehr nahe kommt.

Natürlich kann man keine „napoletanische Pizza“ im Haushaltsofen machen, weil die Zubereitung quasi „vorgeschrieben“ ist und diese Art der Zubereitung sogar zum Kulturerbe zählt. Aber wir können eine Pizza machen, die genauso aussieht und genauso schmeckt, wenn Du verstehst 😉

Vito Iacopelli (Pizza Provami, Los Angeles) zeigt in seinem neuestem Video, wie Du einen perfekten Pizzateig für zu Hause vorbereiten kannst und damit eine eben solche Pizza zu Hause aus Deinem Ofen holen kannst. Es ist etwas Zeit nötig, um den Teig reifen zu lassen und mehrere kleine Schritte, bis die Mischung aus Mehl, Salz, Wasser und Hefe (und in diesem Fall auch etwas Honig) zu einem perfekten Pizzateig herangewachsen ist. Aber machbar ist es allemal und wenn Du Deine Familie und Freunde überraschen willst, plan die Zeit doch vorher mit ein.

Im folgenden Video zeit Vito Iacopelli Schritt-für-Schritt wie es geht – auf seine bekannte witzige Art ohne große Geheimnisse. Und sollte es doch ein Geheimnis geben, verrät er es:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Unterschied zu einem Teig, der für (s)eine Pizzeria genutzt wird ist, dass im Profbereich z. B. Honig und Olivenöl weggelassen wird. Auch sind in Pizzerien die Backöfen viel höher temperiert, sodass das Vorbacken und Einstreichen mit Olivenöl nicht erforderlich ist. Das im Video gezeigte Vorbacken mit Tomatensoße dient dazu, dass der Mozzarella im Ofen nicht zu sehr schmilzt, sondern schön weiß und noch leicht fest bleibt. Das Endergebnis steht aber in Nichts nach. Eine erstklassige Pizza aus dem Backofen der heimischen Küche.

Finalisiert wird die fertige Pizza noch mit Olivenöl und frischem Basilikum. Luftig, fluffig, locker und vor allem mega-schmackhaft entsteht so eine Pizza, für die Dich Deine Freunde und Familie beneiden werden. Du erzeugst Dir damit quasi im Handumdrehen eigene Stammgäste für zu Hause. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich die Gäste dann auch gern schonmal selbst zum Pizzaessen einladen. So hat ein solches Rezept auch noch eine sozialbindende Wirkung. Toll, oder?

Jetzt heißt es: Video angucken und ausprobieren. Viel Spass und Gutes Gelingen.

PS: Focaccia Barese mit 120% Hydration ist auch eine sehr leckere Angelegenheit

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
WhatsApp
Facebook
Twitter
Marc Wegerhoff
Gründer & Redakteur
Ich schreibe gerne kritische, aber sachlich-fundierte Berichterstattung zu Themen, die meistens keiner hinterfragt. Mein großes Hobby ist "Napoletanische Pizza". Darüber könnte ich ebenso viel schreiben, wie zur Schlagerszene.
Mehr von Fezz.TV

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Facebook Page Plugin zu laden.

Inhalt laden

Beiträge bei Fezz.TV