Die Vorfreude auf die 2. Staffel von „The Masked Singer Germany“ war riesig. Dies war dem Erfolg der ersten Staffel aus dem Vorjahr geschuldet und die Zuschauer und Fans standen in den Startlöchern. Genau, wie 10 neue Promis, die sich hinter den aufwendigen Kostümen verbergen. Absolute Geheimhaltung auch untereinander und Backstage – keiner soll wissen, wer der Mitstreiter ist. Moderator Matthias Opdenhövel eröffnete wie auch im vergangenen Jahr die Show in gewohnt professioneller Manier.

Schnell ging es zwar dann mit dem ersten Gesangsauftritt los, allerdings kam schnell die Ernüchterung. Verfolgte man die Sendung parallel in den Sozialen Netzwerken – z. B. bei Facebook – wurde schnell deutlich, woran sich die Zuschauer massiv störten: WERBUNG. „Keine zwei Sätze vergehen, ohne dass wieder ein Werbespruch kommt“, schrieb ein User. Viele andere machten ihren Unmut ebenfalls in der Kommentarspalte Luft. Zu viel Werbung, zu viele Unterbrechungen, zu viele kurze Werbeclips.

Was dann noch hinzukam, war die Kritik, dass in dieser Staffel die Qualität der Gesangsauftritte stark nachgelassen haben soll. Teilweise war der Gesang auch tatsächlich schwer wahrzunehmen. Das Rateteam der ersten Sendung (Ruth Moschner, Ray Garvey und Gast Carolin Kebekus) hatte es schwer, konnte man die VIPs hinter den Kostümen zur ersten Sendung noch überhaupt nicht einschätzen. Dennoch war die Stimmung locker und teilweise gut lustig.

Matthias Opdenhövel moderierte souverän durch die Sendung. Ob er selbst auch von den ständigen Werbeunterbrechungen genervt war, ließ er sich aber nicht anmerken. Die Meinungssumme der Facebook-Fans stimmt aber einheitlich: Lieber die Aufzeichnung schauen und Werbung vorspulen oder Zusammenfassungen oder Clips bei Youtube schauen.

Dass Pro7 die Werbeunterbrechnungen reduzieren wird, ist höchst unwahrscheinlich. Die Einschaltquoten laut Quotenmeter lagen bei 3,32 Millionen Zuschauern. Parallel hatte „Die Höhle der Löwen“ (VOX) nur mit 2,20 Millionen Zuschauern so schwach wie nie bedient. Das Konkurrenzprogramm der Gründer ist aber nicht weniger werbelastig.

Am Ende war der Auftakt von „The Masked Singer“ in der 2020er-Staffel sehr langatmig, was eben den ständigen Werbepausen geschuldet war. Viele Zuschauer werden wohl nicht bis zum Ende durchgehalten haben, als Stefanie Heinzmann aus dem „Dalmatiner“-Kostüm kletterte. Sie wurde von den TV-Zuschauern als erste aus der Sendung gewählt.

Foto: ProSieben/Jens Hartmann

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.