Es mangelt an Grafikkarten! Engpass an allen Stellen

Es mangelt an Grafikkarten! Engpass an allen Stellen

Foto: Pixabay

Wer kennt es nicht, neue Spiele kommen auf den Markt und man braucht plötzlich dringend eine neue Grafikkarte und dann…naja dann passiert ein Novum im Bereich der Hardware. Es gibt nämlich leistungsstarken oder gar aktuellen Grafikkarten auf dem Markt. Scheinbar jedes virtuelle Schaufenster zeigt nur gähnende Leere und die Hersteller stehen vor einem Problem.

Die Szene der Bitcoin-Miner hat innerhalb des letzten Jahres den gesamten Markt leer gekauft, die GeForce 30er Reihe wurde mehr oder weniger über Nacht leer gekauft und beim Marktkonkurrenten Radeon sah es kein Stück besser aus mit ihrer aktuellen Baureihe. Das lukrative Geschäft mit der virtuellen Währung boombt seit einiger Zeit wie noch nie und Miningfarmen im Wert von Reihenhäusern sprießen weltweit an jeder Ecke aus dem Boden. Fünfstellige Energiekosten sind für jene Leute kein Problem, so viele Gewinne wirft das Geschäft ab, da sind dutzende von aktuellen Grafikkarten kein Stein im Weg zum Profit.

Und zur Not? Kann man die Hardware immer noch gebraucht und zu guten Kursen weiterverkaufen.

Halbleiterhersteller scheinen derzeit 10 bis 30 Prozent unter der aktuellen Nachfrage zu liegen, dieser Zustand soll noch zwei bis drei Quartale so bleiben. Mit ein oder zwei weiteren Monaten bis die Lagerhäuser gefüllt sind und die Lieferung beginnen kann, kann man sich wohl noch auf ein weiteres Jahr ohne den Luxus einer neuen Grafikkarte einstellen.

Mittlerweile sind die Kreise gar so weit gezogen, dass selbst die letzte und vorletzte Generation an Grafikhardware kaum zu bekommen oder wenn vorrätig dann enorm überteuert sind. Als Beispiel, die 20er Reihe von Nvidia liegt derzeit bei 400 bis 600 Euro, je nach Zeitfenster und Lieferant. So viel sollte eigentlich die neuste Geforce bei Start kosten.

Frust macht sich derweil in der Gamingszene breit und es gibt viel Unverständnis gegenüber den Grafikkartenherstellern, viel mehr über deren Verkaufspolitik. Massenkäufe würden es dem Standartkonsumenten fast unmöglich machen seine Hardware aufzurüsten und auch die Spieleentwickler kämpfen mit der Situation.

Wie soll man neue Spiele auf den Markt bringen, wenn eventuell ein Teil der Kunden das Projekt gar nicht nutzen kann?

Gerade im Jahr 2020 als Cyberpunk 2077 auf den Markt kam, wollten viele die heimische Maschine aufrüsten, um dieses bombastische Grafikwunder voll und ganz zu genießen und dann stand man vor leeren Regalen. Ältere Grafikkarten, wie die GeForce 1060, kamen hier schon stark an ihre Grenzen und der höchste Detailgrad war kaum zu erreichen.

Wirklich gute Gaminghardware ist und bleibt wohl erstmal Mangelware und man wird warten müssen, bis die Hersteller den Massenmarkt wieder richtig bedienen können. Bis dahin bleibt wohl nur der Griff zu älteren Karten oder man wird weiterhin Geduld aufbringen müssen.

Foto: Pixabay
Twitter
Facebook
WhatsApp
Reddit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge uns auch bei Facebook

Aktuelle Beiträge