Der Muskel und warum er für den Köper wichtig ist

Der Muskel und warum er für den Köper wichtig ist

Der Muskel ist für den menschlichen Körper überlebenswichtig, denn wir benötigen ihn um atmen und sprechen zu können, denn auch das Zwerchfell und die Zunge sind Muskeln. Wir benötigen ihn aber genauso auch, um uns zu bewegen. Zusammen mit den Knochen, Gelenken, Bändern und Sehnen, bilden die Muskeln, dass Gerüst des menschlichen Körpers, man nennt es auch Stütz- und Bewegungsapparat.

Die Muskeln findet man aber nicht nur an unseren Knochen, damit der Körper sich bewegen kann, sondern sie sind auch in den Organen vorhanden, wie zum Beispiel in der Lunge und dem Herzen, denn selbst das Herz ist ein Muskel, dass mit jedem Schlag Blut durch unseren Körper pumpt.

In der Medizin unterscheidet man drei Muskelarten:

  • Die Skelettmuskulatur, sie ist quergestreift, dass kann man unter einem Mikroskop sehr deutlich erkennen, weil dort hell und dunkel streifen vorhanden sind. Da die Skeletmuskulatur an den Sehnen und Knochen befestigt ist, werden diese durch das Gehirn gesteuert.
  • Die Herzmuskulatur, sie ist ebenfalls quergestreift, wie die Skeletmuskulatur.
  • Die glatte Muskulatur, wie der Name schon sagt, ist sie glatt und nicht gestreift, diese findet man unteranderem im Verdauungstrakt, in den Atemwegen, den Gefäßen oder den Harnwegen. Die glatte Muskulatur wird vom Nervensystem gesteuert und arbeitet automatisch.

 

Wie viele Muskeln hat ein Mensch?

Der Mensch hat über 650 Muskeln, allerdings haben nicht alle Menschen gleich viele Muskeln. Es gibt einige Muskeln, die der eine oder andere nicht hat und das kann zum Beispiel der kleine Lendenmuskel sein (lateinisch Musculus psoas minor).

Dafür haben unsere Hände mehr als 30 Muskeln, damit wir auch komplexe und feinmotorische Bewegungen machen können.

 

 

Welche Funktionen haben die Muskeln?

Die Muskelfasern können sich auf Befehl des Gehirns zusammenziehen und somit den ganzen Muskel anspannen, dies liefert dann so viel Kraft, dass die am Muskel befestigten Knochen in einer bestimmten Stellung stehen bleiben oder sich in den Gelenken bewegen können.

Welcher ist der fleißigste Muskel und welcher der stärkste?

Der Augenmuskel ist der aktivste Muskel im menschlichen Körper. Im Laufe eines Tages bewegt er sich bis zu 1000.000 Mal und davon am meisten in der REM-Schlafphase.

Der große Rückenmuskel (Musculus Latissimus dorsi) und der große Gesäßmuskel (M. gluteus maximus), sind die beiden größten Muskeln im menschlichen Körper, aber der Po-Muskel (Gluteus maximus) hat am meisten Volumen.

Was man auch noch wissen sollte, ist das der Kaumuskel (Musculus masseter) am stärksten von allen ist und der Schneidemuskel (Musculus sartorius) ist am längsten. Der kleinste Muskel sitz im Ohr, man nennt ihn Steigbügelmuskel (Musculus stapedius) und er beschützt das Ohr.

Was benötigen Muskeln?

Da unsere Muskeln aus Eiweiß bestehen, benötigen sie um aktiv, gesund und stark zu bleiben, eine ausreichende Eiweißzufuhr. Diese findet man in vielen Nahrungsmitteln, wie zu Beispiel in:

  • im mageren Fleisch
  • im Fisch (am besten isst man da fettigeren Fisch, wie Lachs, Hering, oder Makrele, denn diese enthalten nicht nur eine Menge Eiweiß, sondern auch die für den Körper wichtige Omega 3 Fette.)
  • in der Milch oder in Milchprodukten, wie Käse Quark und Joghurt.
  • in den Eiern
  • in Hülsenfrüchten, Nüssen, Kernen, Vollkorngetreide und Sojaprodukten.

 

 

Wie kann ein Muskel wachsen und was benötigt er dafür?

Ein Muskel wächst, in dem man ihn trainiert und mit einer Belastung überfordert. Dann setzt der Schutzmechanismus des Körpers ein, der Muskel wird durch hohe Belastung in ein Schockzustand versetzt, damit der beim nächsten Training besser darauf vorbereitet ist und sich dann anpassen kann.

Beim Trainieren reißen die Muskelzellen, dadurch werden sogenannte Satellitenzellen angeregt in den Riss zu strömen und sich dort zu vervielfältigen. Sind diese Satellitenzellen einmal im Riss drin, wachsen sie und verbinden sich mit den Muskelfasern und bilden so neue Muskel-Proteinfasern.

Durch die Muskelfaserhypertrophie werden die Muskeln dann dicker und es werden dort Muskelproteine eingelagert, die dann durch intensiveres Training und genügend Nahrungsproteine, immer mehr werden und somit dann auch die Muskeln immer dicker und größer werde.

Als Muskelmasse bezeichnet man das Gewicht der gesamten Skelettmuskulatur eines Menschen in Kilogramm.

Ab wann bauen sich Muskeln im Körper wieder ab?

Wenn man sich weiterhin richtig und gesund ernährt und dem Körper ausreichend Eiweiß zuführt, setzt der Muskelabbau erst nach 7-10 Tagen ohne Sport ein.

Das liegt daran, dass der Körper davon ausgeht, dass die Muskeln nicht mehr benötigt werden, wenn man sie nicht weiterhin regelmäßig fordert, und er verwendet seine zusätzliche Energie dann lieber für andere Dinge.

 

Das sind die 10 wichtigsten Muskeln unseres Körpers

  1. Deltamuskel (Musculus deltoideus)
  2. Untergrätenmuskel (Musculus infraspinatus)
  3. großer Brustmuskel (Musculus pectoralis major)
  4. breiter Rückenmuskel (Musculus latissimus dorsi)
  5. großer Lendenmuskel (Musculus iliopsoas)
  6. Schenkelbindenspanner (Musculus tensor fasciae latae TFL)
  7. gerader Muskel des Oberschenkels (Musculus rectus femoris)
  8. Schneidermuskel (Musculus sartorius)
  9. Kniekehlenmuskel (Musculus popliteus)
  10. vorderer Schienbeinmuskel (Musculus tibialis anterior)

Wieso bekommt man Muskelkater?

Wenn man die Muskeln durch Sport oder durch ungewohnte Bewegungen überlastet, entstehen kleinste Risse in den Muskelzellen, diese entstehen besonders beim Abbremsen von Bewegungen. Dadurch bilden sich kleine Entzündungen im Muskelgewebe und es kann Wasser Eindringen, dass die Muskeln dann leicht anschwellen lässt.

Durch diese Art der Muskeldehnung entstehen Schmerzen, die man nach einem harten und intensiven Training auch als Muskelkater kennt. Man sagt, dass der Muskelkater seinen Namen von einem Bier aus dem Mittelalter hat, was „Kater“ hieß und wenn man davon dann zu viel getrunken hatte,

hatte man am nächsten Tag starke Kopfschmerzen, also Kopfschmerzen von zu viel „Kater“ Bier trinken. Wenn man dann jetzt zu viel trainiert und Sport macht, hat man am nächsten Tag auch starke Scherzen, also dann den Muskelkater.

Es kann bis maximal 10 Tage dauern, bis der Muskelkater wieder vollkommen verwunden ist, am stärksten spürt man ihn in den ersten 3 Tagen, nach der Belastung der Muskeln, aber die dollen Schmerzen gehen meistens schon ab den 4.Tag wieder zurück.

 

 

Ist ein Muskelkater gut für den Körper?

Wenn der Körper die kaputten Muskelfasern, die durch den Muskelkater entstanden sind, repariert hat, ist dieser Muskel im Nachhinein auch stärker und belastbarer. Aus diesem Grund kann man sagen, dass Muskelkater ein gutes Zeichen nach dem effektiven Training ist, denn das zeigt einem, dass die Muskeln wachsen.

 

Man darf trotz des Muskelkaters auch weiter trainieren und Sport machen, nur sollte man die betroffenen Muskeln schonen und ihnen die Zeit zum regenerieren lassen, aber man kann in dieser Phase gerne die anderen Muskelgruppen belasten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on reddit
Reddit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auch bei Facebook

Aktuelle Beiträge