Wie viel Salz ist eigentlich noch gesund für unseren Körper?

Wie viel Salz ist eigentlich noch gesund für unseren Körper?

Healthdisclaimer | Bitte beachte unseren Healthdisclaimer am Ende des Beitrages.

Fast in jedem Gericht gehört Salz in den einem mal mehr und in den anderen weniger, selbst in manchen Desserts gehört eine Prise Salz mit dazu, damit sich von den anderen Zutaten das Aroma viel besser entfalten kann.

Doch wie viel Salz ist wirklich gesund und kann Salz uns krank machen? Sollte man das Nachsalzen lieber verbieten, weil überall in den Lebensmitteln schon genügend Salz mitverarbeitet wurde? Diesen wichtigen Fragen werden wir heute einmal in diesem Beitrag auf den Grund gehen.

Es heißt ja, wenn man zu viel Kochsalz zu sich nimmt, schadet das der Gesundheit und das liegt daran, dass Salz Wasser bindet, und das tut es demnach auch in unserem Körper und das lässt wiederum den Blutdruck steigen, was auf Dauer problematisch für unsere Organe und für das Gehirn sein kann.

Natürlich benötigt unser Körper auch etwas Salz, damit er gut funktioniert, doch leider nehmen wir viel zu viel davon zu uns, denn die benötigten 500Milligramm Natrium pro Tag, die der Körper braucht, sind schon in einem Gramm Kochsalz vorhanden.

Wenn man dann einmal überlegt, wie viel Salz wir noch zusätzlich zu uns nehmen pro Tag, sei es im Aufschnitt, für das Frühstücksei, beim Mittagessen, beim Abendessen und dann sogar noch bei den Leckereien und Knabber-Sachen, die wir im Laufe des Tages auch noch verputzen, merkt man schnell, dass es auf Dauer sicher viel zu viel sein wird.

Im Durchschnitt kommt ein Erwachsener Mensch auf 8 Gramm Salz am Tag und das ist eindeutig zu viel des Guten, auch wenn alles viel besser schmeckt mit Salz, sollte man vielleicht auf andere Würzmittel zugreifen und den Focus dann eher auf die Schärfe anstatt auf das Salzige legen, damit man seinem Körper nicht zu sehr schadet.

Frauen führen ihrem Körper durch die Nahrung ca. 8,4 Gramm Salz am Tag zu und Männer sogar bis zu 10 Gramm und dass dies gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit haben wird, steht außer Frage. Denn ein zu hoher Blutdruck verkürzt automatisch die Lebensdauer, denn Schlaganfälle und Herzinfarkte sind dann die Folge mit solch einem salzhaltigen Lebensstyl.

Vor Jahrhunderten von Jahren, war das Salz noch ein sehr kostbares Gut und heute bekommt man es schon für ein paar Cent im Supermarkt zu kaufen. Da Fragt man sich, wenn es um die Gesundheit geht, waren die wohlhabenden Leute früher dumm, dass sie sich das Salz leisten wollten? Aber nein, denn früher hat man Salz nicht nur für den Verzehr benutzt, sondern auch zum Konservieren von Lebensmitteln, wie zum Beispiel beim Pökeln von Fleisch.

Heutzutage gibt es für dieses Verfahren ganz andere Möglichkeiten und Salz in Maßen tut dem Körper ja sogar auch gut, denn er benötigt die enthaltenen Natrium- und Chlorid-Ionen, um den Flüssigkeitshaushalt im Körper aufrecht zu erhalten.

Aber auch für den Knochenbau und die Verdauung benötigt unser Körper geringe Mengen an Salz, nur leider schmeckt es vielen Menschen einfach zu gut und es fällt vielen Leuten sicher schwer auf das köstliche Salz bei vielen Lebensmitteln und Gerichten zu verzichten, nur man sollte es wenigstens versuchen, damit man gesund durchs Leben kommt.

 

Wie kann man sein Salzverlangen zügeln?

Wer immer Fertiggerichte zu sich nimmt, isst automatisch mehr Salz, als würde man selbst kochen, denn im Fertigessen ist sehr viel Kochsalz enthalten, aus diesem Grund wäre es sinnvoller und auch um einiges günstiger, wenn man lieber frisch und selbst Kochen würde. Beim selbst Kochen, kann man bewusster die Lebensmittel auswählen und auch mit anderen Gewürzen spielen, anstatt dem Essen nur mit dem Salz den Geschmack zu verleihen. Zudem steckt in so vielen Lebensmittel ohnehin schon extrem viel Salz, welches man beim Kochen dann ganz einfach weglassen könnte.

Das heißt im Großen und Ganzen, lieber frisch Kochen, anstatt Fertiggerichte oder Konserven zu verwenden, bei Wurstwaren und Käse aufpassen, denn dort wird viel Salz verwendet, um auf günstige Art und Weise den Lebensmitteln Geschmack zu verleihen. Selbst bei Veganen und Vegetarischen Produkten kann der Salzgehalt ein Problem sein. Salzarme Produkte sind zum Beispiel, Speisequark, Joghurt und Kefir.

Auf der Nährwerttabelle, meistens hinten auf dem Produkt, kann jeder selbst nachhalten, wie viel Salz in diesem Produkt enthalten ist und ob man es dann verzehren möchte oder seiner Gesundheit zur Liebe lieber darauf verzichtet.

Beim Salzen ist es auch egal, ob man teures Himalaya-Salz oder normales Speisesalz verwendet, in alle steckt das Natriumchlorid und zu viel ist einfach zu viel und das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken erhöht sich. Sollte jemand jedoch schon unter einem zu hohen Blutdruck leiden, kann man diesen leider nicht durch eine salzarme Ernährung stark senken, denn das wird dann sicher andere Ursachen haben, die man dann besser mit seinem Arzt bespricht.

 

Fazit:

Salz schmeckt in vielen Gerichten einfach nur lecker und bei einigen Mahlzeiten ist Salz gar nicht erst weg zu denken, wie beim Pommes Essen, auf dem Frühstücksei oder bei anderen herzhaften Gerichten oder Knabber-Sachen, doch man sollte auf sich und seinen Köper achten und diese Lebendmittel dann nur in Maßen zu sich nehmen und lieber auf gesundes, salzarmes Essen setzen.

 

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Healthdisclaimer

Wir stellen Dir auf unserer Webseite gerne Informationen zu Lebensmitteln, Nährstoffen, Rezepte usw. zur Verfügung. Unsere Beiträge sind nach bestem Wissen & Gewissen recherchiert, stellen aber keinen Anspruch an Vollständigkeit und Aktualität. Bitte beachte, dass gerade im Bereich der Ernährung ständig neue wissenschaftliche Erkenntnisse veröffentlicht werden und das unsere Inhalte nicht unbedingt diesen aktuellen Studien entsprechen. Zudem vertreiben wir keinerlei Lebensmittel oder Nahrungsergänzungen. Laut gültiger Gesetzgebung und Rechtsprechnung dürfen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Lebensmitteln (Nahrungsergänzungen sind gleichgestellt) keine Heilaussagen oder schlankheitsfördernden Aussagen getroffen werden. 

Unsere Beiträge ersetzen in keinem Fall eine fachliche Beratung oder Diagnose durch einen Arzt und dürfen nicht zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden bitte immer einen Arzt aufsuchen. Unsere Inhalte dienen ausschließlich Informations- und Unterhaltungszwecken. Für Schäden übernehmen wir keine Haftung.

Twitter
Facebook
WhatsApp
Reddit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge uns auch bei Facebook

Aktuelle Beiträge