Die besten Alternativlösungen zum Speiseöl

Die besten Alternativlösungen zum Speiseöl

Wo sonst in den Supermärkten die Regale schön säuberlich mit Speiseölen aufgefüllt sind, herrscht nun wieder, wie schon in den Corona-Lock-Down-Zeiten gähnende Leere.

Vor allem die Sonnenblumen- und Rapsöle aus der niedrigeren Preisklasse sind so gut wie überall vergriffen und auch die Nachlieferung lässt, wie es vor Monaten schon einmal der Fall war sehr lange auf sich warten.

Vor ein paar Monaten war Corona und der Lock-Down der Auslöser dafür und diesmal ist es der Krieg in der Ukraine, der die Leute dazu bringt Lebensmittel wie Speiseöl, Mehl und Hefe zu bunkern.

Wer aber kein Öl mehr zum Kochen aus den Supermärkten bekommt, jedoch nicht auf ein warmes Mittagsessen verzichten möchte, kann sich mit anderen Sachen aushelfen. Da stellt sich nämlich nicht nur beim Kochen oder Braten die Frage, was verwende ich jetzt für meine Mahlzeiten, sondern auch beim Backen könnte es bei manchen Rezepten schwierig werden, wenn man kein Speiseöl mehr zur Verfügung hat.

Je nach Anlass gibt es verschieden Möglichkeiten das Öl zu ersetzen und diese Optionen sollte jeder von uns kennen, weil Kaltspeisen, wie ein Salat-Dressings oder Dips, ohne ein leckes Speiseöl herzustellen klingt auf dem erst Blick schwierig.

Auch wenn es wie eine Herausforderung erscheint, muss man nicht gleich erfinderisch sein, um sein leckeres Essen auch mit anderen Alternativen als das Speiseöl herzustellen.

Es gibt da viele verschiedene Wege und Möglichkeiten, nicht ganz auf Fette in seinen Speisen verzichten zu müssen, jedoch verhalten sich Öle und Fette je nach Sorte und Herstellungsverfahren sehr unterschiedlich, sie haben verschiedene Geschmäcker und sind aus diesem Grund auch nicht alle universal einsetzbar.

 

Zum Backen und Braten:

Beim Braten kommt es zum Beispiel darauf an, wie hitzebeständig die alternativen Fette sind, deshalb kann man anstelle von Speiseöl zum Braten und Backen auch gut die Margarine verwenden. Die Butter ist zum Braten jedoch nicht so gut geeignet, weil sie Bestandteile besitzt, wie Milchzucker und Eiweiß, die beim Erhitzen sehr leicht anbrennen können. Beim Backen ist die Butter jedoch eine leckere Alternative und wird auch gerne dafür benutzt. Das Sonnenblumen- und das Rapsöl sind beim Braten so beliebt, weil sie einen hohen Rauchpunkt haben, dass bedeutet, dass sie erst bei einer sehr viel höheren Temperatur, eine sichtbare Rauchentwicklung bekommen, als das Olivenöl oder die Butter. Allerdings ist die Butter zum Andünsten und für den Geschmack beim Braten auch gerne gesehen. Im Gegensatz zu der normalen Butter ist das Butterschmalz, auch Ghee genannt genauso gut hitzebeständig, denn er besteht vor allem aus Fett. Beim Backen kann man zum Glück selbst entscheiden, was man verwenden möchte, falls man kein Öl mehr zu Hause hat, denn da kann man mit Butter, Margarine oder dem Butterschmalz arbeiten.

Auch das Kokosöl wäre eine lecke Alternative zum Raps- oder Sonnenblumenöl, hiermit sollte man allerdings nur sparsam umgehen, denn die langen Transportwege machen das Kokosöl relativ teuer. In Maßen eignet sich diese Öl-Alternative jedoch gut für Asiatische-Gerichte oder für Kokosnuss-Kuchen, denn diesen starken Eigengeschmack mag nicht jeder.

Das Olivenöl könnte man auch beim Braten oder Backen verwenden, dabei sollte man nur darauf achten, dass es nicht zu heiß wird, weil sonst giftige Gase entstehen könnten. Für den selbst gemachten Pizza- oder Brotteig, eignet sich das Olivenöl hervorragend, denn mit seinem Geschmack gibt es dem Essen ein besonderes Aroma.

Zum Fleisch oder Gemüse anbraten kann man auch ganz einfach Wasser verwenden, dabei sollte man nur beachten, dass man eine beschichtete Pfanne verwendet und das Wasser nur löffelweise dazu gibt, damit das Fleisch oder das Gemüse nicht anfängt zu kochen, anstatt zu braten. Das zubereitete Essen sollte man in diesem Fall nur gut würzen, weil der Geschmacksträger Fett bei dieser Alternative komplett fehlt.

Leute, die sich nicht vegan oder vegetarisch ernähren, könnten auch mit Schweineschmalz ihr Essen zubereiten und anbraten.

 

Für Dressings, Marinaden und Kaltspeisen:

Die kaltgepressten Öle sind vor allem für Kaltspeisen, Salate, Dips und Desserts eine richtig leckere Alternative, denn das Leinöl, das Wallnussöl, das Erdnussöl und das Kürbiskernöl haben ein intensives Aroma, was besonders in einem Salat, aber auch in allen anderen Speisen gut schmeckt. Fürs Braten sind diese Öle jedoch nicht geeignet.

 

Wie man sieht, muss man nicht gleich in Panik ausbrechen, nur weil man im Supermarkt kein Raps- oder Sonnenblumenöl mehr bekommt, denn es gibt so viele leckere Alternativen zum Kochen, Braten und Backen.

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Twitter
Facebook
WhatsApp
Reddit

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge uns auch bei Facebook

Aktuelle Beiträge